Exil

»Na, auch hier?«, fragt sie mich und ich zucke mit den Schultern. Zum einen, weil dieser Spruch einfach zu blöd ist, als dass sie ihn benutzen dürfte, zum anderen, weil ich mal wieder gar nicht genau weiß, wo ich eigentlich bin. Vielleicht ist das auch nicht wichtig, vielleicht gibt es andere Dinge, die mehr im Vordergrund stehen. Sollten wir nicht immer ganz woanders sein? Frage ich mich, aber ich frage mich ohnehin zu viel, ohne Antworten parat zu haben. Doch wer weiß schon, ob es eine Antwort gibt, wenn er die Frage stellt. Sie steht mittlerweile direkt vor mir und lächelt und singt und klingt schön dabei.

Weiterlesen: Exil

The Monday Troop - Part VII

Und dann ist schon wieder Montag und alle sind betrunken. Also nicht richtig mit Alkohol betrunken, sondern ironisch. Heute kann ja niemand mehr etwas ernst meinen, jeder meint alles ironisch – angefangen mit dem Schnurrbart bis hin zu politischen Äußerungen oder dem Eheversprechen. Deswegen sollte niemand auch ernst genommen werden, sondern nur von hinten. Ich darf das sagen, ich bin der Iron-Man, ich meine alles ironisch. Ungefähr. Ich war ja schon als Kind ironisch gemeint, meine Mutter lacht heute noch darüber, dass mein Vater nicht weiß, dass es mich gibt. Aber an einem Montag ist alles erlaubt, wenn man blau ist. Oder blau gemacht hat. Oder beides. Und Arbeit ist ohnehin ironisch. Wer weiß schon, was die alle an ihren Schreibtischen tun?

Weiterlesen: The Monday Troop - Part VII

The Monday Troop - Part III

Manchmal, wenn ich Smalltalk mache, um größer zu scheinen, schäme ich mich über die nichtssagenden Worte. Aber ich werfe sie dennoch raus. Es muss sein. Ohne Oberfläche, kein Kontakt und kein Tiefsinn. Schade, es könnte ja auch anders funktionieren, es wäre ja auch möglich, direkt mal dort einzusteigen, wo es wehtut. Bei sich selbst, zum Beispiel. Einfach mal ein paar Schwachstellen aufzählen und in den Raum und zur Diskussion stellen. Möglich wäre es, aber über allem stehen die Oberflächlichkeit, ein gebrauchter Witz und der langsame Aufbau von einem Vertrauensturm. Ich bin Metapher-Man, ich darf solche Bilder malen, damit es nebulöser wirkt, was ich sage oder schreibe. Ich kann alles bildlich machen, ohne dass es jemand sieht. Das ist ein Talent, das vollkommen unterschätzt wird. Ich zwinkere ein Lächeln und hoffe jetzt auf Vertrauen, das war meine Smalltalk-Einleitung, mehr habe ich nicht zu bieten.

Weiterlesen: The Monday Troop - Part III

The Monday Troop - Part IX

Ich habe es schon immer gesagt. Aber ich will nicht mit denen in einen Topf geworfen werden, die immer behaupten, sie hätten es schon immer gesagt. Ich habe es aber tatsächlich schon immer gesagt, zumal heute Montag ist und es ist bekanntlich immer Montag. Und ich habe es schon immer gesagt, weil ich es belegen kann. Punktuell. Im Jahr 2005 und auch noch später, früher auch schon, aber dann wieder später. Definitiv. Und was den Montag anbelangt, bitte keine Widerrede. Ich bekomme schon genug Gegenwind, wenn es um die Zeitumstellung geht.

Weiterlesen: The Monday Troop - Part IX

Unterkategorien

  • Die Dunkelheit in dir
    Beitragsanzahl:
    15
  • Aus dem Wald in die Stadt

    Das Tagebuch zum Umzug aus dem beschaulichen Provinznest Asendorf in die Großstadt Hamburg. Eine wahre Geschichte über den Kampf mit dem Kopf und der Veränderung und über Suche nach einer Nische das eigene Leben.

    Beitragsanzahl:
    10

Suchen

Auftritte

Twitter

Letzte Kommentare